Hochsommerliche Temperaturen hatte Rendsburg nicht zu bieten, als unsere Pensionäre die schöne Stadt an der Eider besuchten. Das hielt aber niemanden davon ab, an der historischen Stadtführung teilzunehmen, zu der der Philologenverband eingeladen hatte. Gesine Gehl-Marzinzik, langjähriges Vorstandsmitglied und frühere Schatzmeisterin des Verbandes, hatte sich freundlicherweise bereit erklärt, den Stadtrundgang durchzuführen und dabei immer wieder Bezüge zur komplizierten deutsch-dänischen Geschichte der zentralen und geostrategisch so interessanten Stadt herauszustellen. Und dazu brachte Gesine Gehl-Marzinzik gleich drei entscheidende Voraussetzungen mit: Sie ist Historikerin, sie ist Geographin … und sie ist Rendsburgerin. Aufmerksam folgten die Verbandssenioren ihren historisch fundierten Ausführungen an diversen Haltepunkten der Altstadt.

Dass man bei dieser Zusammenkunft auch Informationen über die aktuelle Verbandsarbeit erhalten wollte und eine Prognose über die zu erwartende Schulpolitik der neuen Landesregierung, verstand sich dabei von selbst. Darüber referierte Walter Tetzloff beim anschließenden Kaffeetrinken im nahen Holzbunge, an dem auch unser Ehrenvorsitzender Klaus-Dieter Heyen teilnahm.

Walter Tetzloff